Praxis für Psychotherapie

Dr. Kai Baumann

Verhaltenstherapie

Verhaltenstherapie ist ein wissenschaftlich fundiertes Psychotherapie-Verfahren, das verschiedene Strategien und Behandlungsansätze für Probleme und Beschwerden bereithält. Die Kennenlernphase dient dazu, Vertrauen und Zuversicht in die Behandlung zu gewinnen und Informationen über Behandlungsoptionen zu bekommen. Im Anschluss daran wird versucht, die Probleme genauer zu erfassen und zu verstehen. Dazu werden biografische Bedingungen, aktuelle Auslöser und das Problem aufrechterhaltende Faktoren herausgearbeitet und daraus konkrete Behandlungsziele abgeleitet, d. h. unangenehme Gefühle, belastende Gedanken oder Einstellungen und problematische Verhaltensweisen zu verändern oder mit Hilfe bestimmter Strategien besser akzeptieren zu können. Dabei orientiere ich mich an der Akzeptanz- und Commitment-Therapie, einem Ansatz in der Verhaltenstherapie, der darauf abzielt, belastende Emotionen mit Hilfe von Achtsamkeit und Mitgefühl zu akzeptieren und gleichzeitig ein an den eigenen Werten und Zielen orientiertes Leben führen zu können. Praktisch geschieht dies durch das Erarbeiten von Problemlösungen, durch gemeinsame Reflexionen, die beispielsweise das Ziel haben können, problematische Situationen anders zu bewerten, und mit der Vorbereitung und Durchführung von Übungen. Häufig werden zusätzlich Aufgaben wie Protokolle oder Übungen für die Zeit zwischen den Terminen vereinbart. Insbesondere bei Selbstunsicherheit, Selbstwert- oder Interaktionsproblemen wie z.B. das häufige Auftreten von Konflikten empfiehlt sich zusätzlich zur Einzeltherapie die Teilnahme an der Gruppentherapie.

Weisheitstherapie

Weisheitstherapie ist eine von mir mitentwickelte und auf Ideen der psychologischen Weisheitsforschung zurückgreifende Methode der Verhaltenstherapie zur Behandlung von schwere Kränkungen und Verbitterungszuständen. Dabei wird mit verschiedenen Strategien versucht, Akzeptanz erleichternde, Sinn stiftende und eigene Verantwortung oder Schuld in Frage stellende Perspektiven zu erarbeiten.

Gruppentherapie

Gruppentherapie ist genauso wirksam wie eine Einzeltherapie und besonders geeignet bei Problemen in der zwischenmenschlichen Kommunikation. Ziel der „interaktionellen Verhaltenstherapiegruppe“ ist eine Entlastung bei Konflikten, Missverständnissen oder schwierigen Entscheidungen. Solche Situationen werden gemeinsam reflektiert, daraus Lösungs- oder Bewältigungsideen entwickelt und ggf. in der Gruppe ausprobiert. Zusätzlich bekommt der Betroffene eine konstruktive Rückmeldung über sein Verhalten in der Situation. Zur Bewältigung von sozialen Ängsten üben wir im „sozialen Kompetenztraining“ den Umgang mit typischen Situationen, in denen eigene Interessen besser durchgesetzt werden müssen, Einigungen erzielt werden sollen oder Kontakt zu anderen Personen aufgenommen werden soll. Beide Gruppenkonzepte können miteinander kombiniert werden.